GEMEINDE LAUFTOURISMUSHOME | KONTAKT | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ | SITEMAP
TOURIST-INFORMATION : : UNTERKÜNFTE : : GASTRONOMIE : : FREIZEIT : : AUSFLUSGZIELE : : VERANSTALTUNGEN : : GALERIE
Gemeinde Lauf im Schwarzwald

Der Energiepfad

Auf dem Weg vom Kraftwerksgebäude in der Au zum Stausee in der Glashütte führt der Energiepfad über die Spuren der im Jahr 1923/1924 gebauten Leitung und informiert über die Geschichte der Wasserkraft in Lauf.

Der Rückweg führt entlang der im Jahr 2003/2004 gebauten neuen Leitung und zeigt die Nutzung weiterer umweltschonender Technologien auf.


Wegbeschreibung:
Ausgehend vom Kraftwerk führt der Weg zunächst entlang des Laufbachs zur Äckerle- und zur Eisernen Brücke. Von der Eisernen Brücke gilt es, ca. 100 Höhenmeter zu überwinden, um auf die alte Hangrohrleitung zu gelangen und das Wasserschloss zu erreichen.

Der Weg führt wieder zurück zur Eisernen Brücke und von dort aus durch den Junkerwald auf die alte Hangrohrleitung.

Weiter geht es nun auf ebenem Weg zum Gedenkstein, zum Erlebnisplatz Wasser und zum Stausee.

Der Rückweg führt um den Stausee herum und entlang des Laufbachpfads zur Eisernen Brücke und zurück zum Kraftwerk in der Au. Die Wegstrecke beträgt 6,7 km.


Das Krafthaus:
Das im Jahr 1924 errichtete Kraftwerks-gebäude beherbergt neben der neuen Turbine aus dem Jahr 2004 auch noch die alte Turbine von 1924.

Diese war bis zu ihrer Außerbetriebnahme im Jahr 2003 rund 80 Jahre im Einsatz.


Der Stausee:
Der Stausee im Ortsteil "Glashütte" stellt mit seinen Nutzvolumen von 5.500 m³ ein entsprechendes Wasserspeichervolumen für den Betrieb des Kraftwerks zur Verfügung.

Die Besonderheit des Stausees ist seine nach außen gewölbte Staumauer.


Erlebnisplatz Wasser:
Auf dem Erlebnisplatz Wasser in der Glashütte können Kinder spielerisch die Kraft des Wassers entdecken.

Zwei Staubecken mit entsprechenden Wehren und Schiebern lassen Wasser lebendig werden. Ein Sand- und Matschbereich lädt dazu ein, dem Wasser neue Wege zu bauen.

Ein großes Holzwasserrad zeigt anschaulich, wie Wasserkraft funktioniert. Ein gemütlicher Rastplatz lädt zum Verweilen ein.


Die Leitungssysteme:

Ausgehend vom Stausee führte das alte Leitungssystem zunächst höhenlinienparallel bis zum Wasserschloss, um von dort dann das Wasser in einer Druckrohrleitung zur Turbine im Krafthaus zu leiten.

Die neue Druckrohrleitung verläuft entlang der Laufbachstraße mit stetigem Gefälle zum Krafthaus.


Das Wasserschloss:
Das Wasserschloss stellte den Übergang zwischen der Hangrohrleitung und der Druck-leitung her. Es hatte die Aufgabe, Druckstöße, die beim Betrieb der Turbine entstanden, auszugleichen.


Umweltfreundliche Energieerzeugung:
Die Energieerzeugung, heutzutage immer noch überwiegend auf der Basis fossiler Energieträger wie Öl und Kohle, führt zu einem ständig zunehmenden Kohlendioxid-Anstieg in der Erdatmosphäre und hieraus resultierendem Treibhauseffekt mit Klimaveränderung.

Diesem kann durch die Nutzung umweltschonender Technologien entgegengewirkt werden.

Neben der Wasserkraft werden die Nutzung von Biomasse, Solarthermie, Photovoltaik und Kraft-Wärme-Kopplung erläutert.